Klimaschutzverein Mitgliederversammlung am Samstag, den 11.8.2018 um 19 Uhr

Wir haben Spaß, grillen und erfahren Neues. Jeder kann mit einfachen Maßnahmen dazu beitragen, die Klimaveränderung und die Hitzewellen in seiner Umgebung abzumildern und dem Klimawandel Einhalt zu gebieten. Gerade ältere Menschen mit Herz-Kreislauf-Problemen sind gefährdet. Der Deutsche Wetterdienst bietet mittels einer eigenen APP aktuelle Hilfestellungen an.

 Wir informieren über das Märchen vom erneuerbarem Überschussstrom und über die fragwürdigen Abschaltungen von Windenergieanlagen. Wird der Einspeisevorrang beachtet oder haben inzwischen Kohle- und Atomstrom wieder Vorrang?

Die Bundesregierung hat mit der Änderung des Erneuerbaren Energiegesetzes wesentliche Maßnahmen ergriffen, welche den zukünftigen Ausbau der umweltfreundlichen Stromerzeugung sehr stark einschränkt. Es wurden folgende Regelungen zur Verhinderung des Klimaschutzes erlassen:

1.       Der Windenergieausbau wurde von 5.516 MW mittels der verpflichtenden Ausschreibung praktisch halbiert.

2.       Ab 750 kW wurde mit der Ausschreibungspflicht die staatliche Planwirtschaft eingeführt.

3.       Ab einer Leistung von 750 kW darf der erzeugte Strom nicht mehr selbst genutzt werden.

4.       Auf den selbsterzeugten und selbstgenutzten Strom wird die sog. „Sonnensteuer“ erhoben.

5.       Die vorhandenen Stromnetzkapazitäten dürfen nur geringfügig von dezentralen umweltfreundlichen Stromerzeugungsanlagen genutzt werden. In der Regel könnte die 3-5 fache Einspeiseleistung an das Stromnetz angeschlossen werden, in Einzelfällen sogar die 7 bis 10 fache Einspeiseleistung.

Die Folgen sind fatal:

1.       Die von der Regierung selbst gesteckten CO2 Minderungsziele können nicht eingehalten werden.

2.       Immer häufiger werden erneuerbare Stromerzeugungsanlagen höchstwahrscheinlich unberechtigt abgeschaltet, mit der Folge, dass die Verbraucher mit hohen Kosten für das sog. Redispatching belastet werden.

3.       Das Klima gerät immer mehr aus den Fugen, die Pole schmelzen ab, die CO2 Werte haben eine Höhe erreicht, welche in der Vergangenheit zu einem Meerespiegelanstieg von mehr als 67m geführt haben. D.h. Hannover, Wolfsburg usw. stehen unter Wasser, wahrscheinlich ragt Braunschweig noch aus dem Wasser. Aber auch wir sind akut von Starkregen mit örtlichen Überschwemmungen und Hitzewellen betroffen.

4.       Baden-Württemberg hat für keine einzige Windenergieanlage einen Zuschlag erhalten, obwohl die Windverhältnisse auf exponierten Lagen mit denen an der Küste in Norddeutschland vergleichbar sind.

5.       Die Stromversorgungssicherheit in Süddeutschland wird bewusst gefährdet. Alleine in Baden-Württemberg müssten bis 2020 zur Einhaltung der Klimaziele jeweils rd. 3.000 MW PV-, Wind- und Kraftwärmekopplungsanlagen gebaut werden

Diese Fehlentscheidungen lassen wir uns nicht gefallen. Packen wir es an:

1.       PV Anlagen auf alle unsere Dächer.

2.       Windenergieanlagen, wo immer möglich, auf unsere Berge.

3.       Errichtung von Kraftwärmekopplungsanlagen zur Sicherstellung der Stromversorgungssicherheit

4.       Verbesserung des öffentlichen Nahverkehrs (Abstimmung der Fahrpläne von Bus und Bahn)

5.       Verbesserung der Radwege.

6.       Unterstützung einer nachhaltigen Landwirtschaft mit einer regionalen Produktvermarktung.

7.       Parteien wählen, welche den Klimaschutz vorantreiben.

8.       Wenn immer möglich, z.B. Hecken anstatt Mauern zur Einfriedung errichten.

9.       Abschalten von Atom- und Kohlekraftwerken, welche die Stromnetze verstopfen.

10.   Steigerung der Energieeffizienz (Einsatz effizienter Geräte und Maschinen, Erneuerung der Heizungskessel in Kombination mit Kraftwärmekopplungs- oder PV Anlagen).

Wir wissen was zu tun ist und stärken uns mit Essen und Getränken. Wir laden Sie herzlich zu unserer Mitgliederversammlung ein:

am Samstag, den 11.8.2018 um 19.00 Uhr Weberstr. 43 March Buchheim

Um unsere Planung zu vereinfachen, bitten wir das Grillgut selbst mitzubringen (zum Grillen von Gemüse steht eine Grillpfanne zur Verfügung) und um eine Rückmeldung an meyer@energy-consulting-meyer.de 9.12.2017 Um 10:25 Uhr 25 Jahre UN-Klimakonvention Uni Kollegiengebäude 1 Hörsaal 1221

Am

Vortrag Prof. Dr. Ulf von Zahn, Direktor am. Leibniz-Institut für Atmosphärenphysik, Kühlungsborn Leben mit der Hitze in Zeiten des Klimawandels – Beispiel Freiburg. Hitze-Warnsystem und -Aktionspläne für die Bevölkerung, Bioklima der Zukunft. Folgen für die akute und langfristige Stadtplanung. Prof. Andreas Matzarakis, Leiter Zentrum Medizin-Meteorologische Forschung, Deutscher Wetterdienst, Freiburg, zuständig für das Hitzewarnsystem in Deutschland 14:00 Uhr Führung Hofgut Sternen, Breitnau, Ravennaschlucht: Energiewerk: Wasserkraft, Holzvergaser-BHKW, Kühlung, PV

Mieterstrom: 18. November von 10.15 - 12.30 Uhr im Hörsaal 1098 der Universität Freiburg, Kollegiengebäude 1

Beim Samstags-Forum Regio Freiburg von ECOtrinova e.V. mit dem Klimaschutzverein March e.V. und weiteren Vereinigungen am 18. November von 10.15 - 12.30 Uhr im Hörsaal 1098 der Universität Freiburg, Kollegiengebäude 1, Platz der Universität, spricht Dr. Burghard Flieger, innova eG, über „Gemeinschaftliches Wirtschaften von Erzeugern und Verbrauchern bei Energie und Lebensmitteln (Prosumer-Kooperation)“ und für die Solarbürgergenossenschaft über „Bürger- und Mieterstrom mit Solarstrom und Mini-BHKW“. „Neue Wege für Mini-BHWK in Wohngebäuden und Kleingewerbe: Pachtmodell und Mieterstrom“ stellt Christian Meyer, Energy Consulting Meyer, Umkirch, vor. Genossenschaftsexperte Dr. Flieger stellt dabei u.a. sein neues Buch zur Prosumer-Kooperation zu Energie und Nahrung sowie eine neue bundesweite Studie zu Mieterstrom vor, Ingenieur Meyer das an die gesetzlichen Neuerungen angepaßte Rundum-sorglos-Pachtmodell für den Betrieb von Mini-BHKW und PV. Nur zur anschließenden Führung um 13:15 – 14 Uhr in einem Mini-BHKW für Heizung und Strom mit Batterie sowie Solar- und Mieterstrom in einem preisgekrönten 5-Familienhaus in Freiburg-Wiehre, Scheffelstr., mit Dr. Jörg Lange, Solares Bauen, Freiburg, ist Anmeldung erbeten an Dr. Georg Löser, ECOtrinova e.V., Gundelfingen, ecotrinova@web.de, Tel. 0761-2168730. Angemeldete erhalten die genaue Ortsangabe. Anfahrt mit Bahn und Straßenbahn bis Stadtmitte bzw. Lorettostr. ist gut möglich. Der Eintritt zu Vorträgen und Führung ist frei. Die Veranstaltung wendet sich vor allem an Verbraucher-, Mieter- und HausbesitzerInnen und alle weiteren Interessierten. Schirmherrin des vom Agenda 21 Büro Freiburg unterstützten Forums ist die Freiburger Umweltbürgermeisterin Gerda Stuchlik.


Das Strommarktdesign von CDU/CSU und SPD machen es möglich:

Atom und Kohle können vorrangig einspeisen

Es gibt keinen erneuerbaren Überschussstrom.

Der Klimaschutzverein entlarvt die Aussagen von Ilse Aichner, CSU und  Christian Lindner, FDP als fake News

(siehe auch unsere Infothek für detaillierte Informationen)

Der Klimaschutzverein March e.V. freut sich auf viele Mitwanderer und Mitwanderinnen.

Mieterstrom eine Mogelpackung der großen Koalition!

Um 10:25 Uhr 25 Jahre UN-Klimakonvention Uni Kollegiengebäude 1 Hösrsaal 1221 Vortrag Prof. Dr. Ulf von Zahn, Direktor am. Leibniz-Institut für Atmosphärenphysik, Kühlungsborn
Leben mit der Hitze in Zeiten des Klimawandels – Beispiel Freiburg.
Hitze-Warnsystem und -Aktionspläne für die Bevölkerung, Bioklima der Zukunft.
Folgen für die akute und langfristige Stadtplanung.
Prof. Andreas Matzarakis, Leiter Zentrum Medizin-Meteorologische Forschung, Deutscher Wetterdienst, Freiburg, zuständig für das Hitzewarnsystem in Deutschland
14:00 Uhr Führung Hofgut Sternen, Breitnau, Ravennaschlucht:
Energiewerk: Wasserkraft, Holzvergaser-BHKW, Kühlung, PV

Einladung: Mieterstrom / Pachtmodell für BHKW mit anschließender Führung18. November von 10.15 - 12.30 Uhr im Hörsaal 1098 der Universität Freiburg, Kollegiengebäude 1