Infothek

Die Klimaziele Deutschlands für 2020 sind eine reine Utopie. Durch die Hintertür wurde der EEG Vorrang von der CDU/CSU/SPD Koalition ausgehebelt. Atom und Kohlekraftwerke haben aufgrund des Strommarktdesigns den Vorrang.

Das Strommarktdesign von CDU/CSU und SPD machen es möglich:

Atom und Kohle können vorrangig einspeisen

Die Klimaziele Deutschlands für 2020 sind eine reine Utopie. Durch die Hintertür wurde der EEG Vorrang ausgehebelt. Atom und Kohlekraftwerke haben aufgrund des Strommarktdesigns den Vorrang.

Aus der Sicht des Klimaschutzvereins sind viele Abschaltung von EEG Anlagen unzulässig.

Beispiel: Das Braunkohlekraftwerk Lippendorf speiste am 9.3.2015 mit einer elektrische Leistung von 1.719 MW ein, die Windparks wurden zeitgleich im Netzgebiet der TEN auf Anforderung vom Übertragungsnetzbetreiber um 70 MW gedrosselt!

Es gibt keinen erneuerbaren Überschussstrom.

Der Klimaschutzverein entlarvt die Aussagen von Ilse Aichner, CSU und  Christian Lindner, FDP als fake News.

Erneuerbarer Strom reicht nicht aus.  Die nachstehende Grafik zeigt die Stromerzeugung der konventionellen Kraftwerke. Zur Verbrauchsdeckung mussten diese in jeder 1/4-Stunde zwischen rd. 20.000 bis über 70.000 MW einspeisen. Ein Überschussstrom konnte anhand der von den Übertragungsnetzbetreibern veröffentlichten Daten weder im Jahr 2015 noch im Jahr 2016 oder in den davor liegenden Jahren festgestellt werden (siehe nachstehende Grafik von Energy Consulting Meyer)

Mieterstrom eine Mogelpackung der großen Koalition!

Das Mieterstromgesetz ist ein bürokratisches Monster!

Mit dem erneuerbaren Energiegesetz und auch dem Mieterstromgesetz wird die Stromeigenversorgung in Mehrfamilienhäuser verboten. Der Strom muss gemäß den genannten Gesetzen immer geliefert werden. Die Wohnungswirtschaft erleidet dadurch erhebliche steuerliche und wirtschaftliche Nachteile. In Folge der vorgeschriebenen Stromlieferung müssen insgesamt bis zu 50 (fünfzig!) nachteilige Steuer-, Regulierungs-, Veröffentlichungsvorschriften und Anzeigepflichten beachtet werden.

Eigentümer von Mehrfamilienhäuser oder Wohnungseigentümer-Gemeinschaften können beim Klimaschutzverein Informationen über Hilfestellungen erhalten.

Melden Sie sich bei uns – wir sind dankbar für Ihre Anregung.